Wissenswertes zum Thema Energie und Heizung

CIMG0003

Solar-energie

Unerschöpfliche gratis Energiequelle - nutzbar für Sie: Die Sonne ist unsere größte verfügbare Energiequelle. Tag für Tag schickt sie gigantische Energiemengen auf die Erde. Diese Energie effizient zu nutzen ist eine der großen Heurausforederungen für unsere Energieversorgung.

Ob zur Gewinnung von Heizwärme oder der Erzeugung von elektrischem Strom - die Sonnenenergie spielt eine gewichtige Rolle bei der Erschließung regenerativer Energievorkommen. Durch den Einsatz modernster Technik und ausgefeilter Systeme machen wir diese Energie für Sie nachhaltig nutzbar. Vertrauen Sie uns bei der Beratung und Planung sowie der Hilfe bei staatlichen Zuschüssen und Finanzierung Ihrer Solaranlage. Sprechen Sie uns gerne an. Wir sind Ihr kompetenter Partner für die Nutzung der Sonnenenergie und bieten Ihnen individuelle Komplettlösungen.

shutterstock1

Die Energiewende in Ihrem Haus

Die billigste und klimafreundlichste Kilowattstunde ist die, die nicht verbraucht wird. Die Bundesregierung forciert ihre Bemühungen, die nationalen Einsparziele zu erreichen. Maßgeblich unterstützen wird sie dabei das Heizungsbauerhandwerk. Dessen Betriebe sollen ab Jahresbeginn 2016 mit staatlich geförderten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und CO2-Minimierung die Energiewende in Ihrem Haus voranbringen.

Energielabel, Heizungs-Check und Pumpentausch sind die Instrumente, die im Laufe des Jahres 2016 dafür sorgen sollen, die Sanierungsrate im Heizungskeller von derzeit jährlich drei Prozent deutlich zu steigern. Den Auftakt macht dabei das neue Energielabel für alte Heizungen, das ab 2016 unter anderem von den Heizungsfachbetrieben freiwillig vergeben werden kann. Ab 2017 werden dann Jahr für Jahr nach einem Fristenplan auch Kessel jüngeren Einbaudatums ins Visier genommen.

gasganzsicher02Wie sicher sind Ihre Gasleitungen?

Sicher, bequem und wartungsarm, das ist Versorgung mit Erdgas. Und wenn doch haarfeine Risse und Korrosionsschäden auftreten oder Innenleitungen brüchig werden? Regelmäßige Vorsorge gibt rundum Sicherheit. Kleine Schäden an Gasleitungen sind für Laien nur schwer erkennbar. Ein professioneller Gas-ganz-sicher-Check kann helfen, Mängel zu entdecken und teure Reparaturkosten rechtzeitig zu vermeiden. Beim Gas-ganz-sicher-Check bleibt kein Mangel verborgen. Ein abschließendes Prüfprotokoll gibt Antwort u. a. auf folgende Fragen:

  • Ist die Belüftung der eingekasteten Leitungen vorschriftsmäßig?
  • Sind Korrosionsschäden vorhanden?
  • Sind die Gasleitungen unzulässigen mechanischen Belastungen ausgesetzt?
  • Werden Verbrennungsluft und Abgase nach Vorschrift an- und abgeführt?


 

IMG20160915211505 

Der Gas-ganz-sicher-Check gehört zu dem bundesweit angelegten Programm „Wir checken für Deutschland“. Es umfasst Prüfverfahren, die beim Hausmanagement von großer Wichtigkeit sind. Jeder Check hilft, Einsparmöglichkeiten zu erkennen, Sicherheit zu erhöhen, Betriebskosten zu senken und Ressourcen zu schonen.

Vertrauen Sie dem Fachmann. Entscheiden Sie sich für einen Gas-ganz-sicher-Check Ihres SHK-Innungsfachbetriebes. Am besten noch heute. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

PumpentauschAugust2016

Die Förderung für den Tausch von Heizungspumpen zum 1. August 2016.

Veraltete Pumpen verbrauchen viel mehr Energie als nötig. Sie verursachen damit auch mehr Emissionen als nötig – jede einzelne fast eine halbe Tonne CO2 im Jahr. Neben der momentanen Austauschrate von 1,5 Millionen veralteter Umwälzpumpen pro Jahr soll das SHK-Handwerk zusätzlich pro Jahr weitere zwei Millionen unwirtschaftlicher Pumpen gegen Hocheffizienzgeräte austauschen. Zum 1.8.2016 startet die Bundesregierung ein neues Förderprogramm, das die Optimierung von bestehenden Heizungsanlagen mit 30% Zuschuss fördert. Das Verfahren soll unbürokratisch über das BAFA abgewickelt werden. Ziel ist es, gering investive Maßnahmen, die bislang beim Endkunden nur schwer vermittelbar waren, durchzuführen.

Wozu ein neues Energielabel an Ihrer Heizung?

An Ihrem Heizkessel wurde heute ein Energielabel angebracht. Denn genau wie bei Haushaltsgeräten gibt es auch bei Heizkesseln erhebliche Unterschiede beim Energieverbrauch. Heizung ist nicht gleich Heizung: Das Label verrät Ihnen auf den ersten Blick, ob Ihr Heizkessel fit für die Zukunft ist. Oder ob es sich lohnt, den alten Heizkessel gegen einen neuen auszutauschen. Nur eine effiziente Heizung kann einen unnötig hohen Energieverbrauch und entsprechend hohe Kosten vermeiden. Damit Sie unabhängiger von steigenden oder schwankenden Energiepreisen sind, hilft vor allem eins: möglichst wenig Energie verbrauchen – zum Beispiel mit einem energieeffizienten Heizkessel. Das neue Energielabel an Ihrem Heizkessel zeigt Ihnen, wie sparsam oder verschwenderisch Ihr Gerät mit Energie umgeht:

Besonders effizient oder mit erneuerbaren Energien

  • A++: Erd- oder Grundwasser-Wärmepumpe (mit/ohne Solaranlage), Luft-Wärmepumpe mit Solaranlage, Blockheizkraftwerk.
  • A+: Brennwertkessel (Gas und Öl) mit Solaranlage, Luft-Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk.

Ihr Gerät ist ganz besonders effizient und/oder nutzt bereits erneuerbare Energien, um Wärme zu erzeugen.

Effizient, Stand der Technik

  • A Brennwertkessel (Gas und Öl)
  • B Brennwertkessel (Gas und Öl)

Bei Ihrem Heizkessel handelt es sich um ein modernes und effizientes Gerät, das sich aber noch optimieren lässt.

Ineffizient, veraltet

  • C Niedertemperaturkessel (Gas und Öl), Standardkessel (Gas und Öl)
  • D Niedertemperaturkessel (Gas und Öl), Standardkessel (Gas und Öl)

Ihr Heizkessel ist veraltet und verbraucht zu viel Energie. Es lohnt sich für Sie, einen Kesseltausch zu prüfen. Denn mit einem effizienten Gerät, das bestenfalls erneuerbare Energien nutzt, schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel.

Quelle: BMWi

HydAbgleichZusatz768x646

Förder-programme

Haben Sie sich für eine neue Heizungsanlage oder eine Heizungsoptimierung entschieden? Dann nutzen Sie die staatlichen Förderprogramme, um Ihre Kosten zu senken:

  • Marktanreizprogramm (MAP): Attraktive Zuschüsse für den Umstieg auf erneuerbare Energien (z. B. Solarthermieanlage, Pelletheizung, effiziente Wärmepumpe). Mehr Infos erhalten Sie unter www.bmwi.de/go/marktanreizprogramm und unter www.heizen-miterneuerbaren-energien.de oder rufen Sie die BAFA-Hotline an: 06196 9081625
  • Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung: Investitionszuschuss für kleine Blockheizkraftwerke, die neben Wärme auch Strom produzieren. Außerdem Zulage für den erzeugten Strom. Weitere Infos finden Sie auf www.bafa.de oder nutzen Sie die BAFAHotline: 06196 9081798 für Investitionszuschüsse, 06196 9082842 für die Strom-Zulage.
  • KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“: Zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse für Heizungstausch, Fenstertausch, Dämmung oder für die umfassende Sanierung zum KfWEffizienzhaus. Informieren Sie sich auf www.kfw.de/ Energetische-Sanierung oder telefonisch im KfW-Infocenter: 0800 5399002 (kostenfrei).
  • Handwerkerleistungen steuerlich absetzen: Wenn Sie keine Fördermittel in Anspruch nehmen, können Sie 20 Prozent der Lohnkosten des Handwerkers bei Ihrer Einkommenssteuererklärung geltend machen.

Weitere Infos zu aktuellen Förderprogrammen erhalten Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder bei der KfW: www.bafa.de und www.kfw.de

Fotolia91119848XScurto

Lohnt sich für Sie ein Austausch des heizkessels?

Gehört Ihr Heizkessel zur Effizienzklasse C oder D? Dann ist er technisch veraltet und verbraucht zu viel Energie. Ein Beispiel:

  • Sie haben ein Einfamilienhaus und verbrauchen pro Jahr 39.000 kWh Erdgas (Heizung Klasse D).
  • Mit einem modernen Heizgerät der Klasse A könnten Sie den Verbrauch auf bis zu 31.000 kWh senken.
  • Das entspricht einer Kosteneinsparung von bis zu 630 Euro jährlich.

Leicht auszurechnen, wie schnell sich ein Austausch für Sie bezahlt macht – und Sie für Ihr Geld sozusagen mehr "Zinsen“ bekommen würden, als wenn Sie es bei Ihrer Bank einfach nur anlegen. Zudem sollten Sie beachten, dass alte Heizkessel meist viel zu groß sind und ein kleinerer, passgenauer Kessel die Anschaffungs- und Betriebskosten deutlich verringert. Wenn Ihr Heizkessel zur Klasse A oder B gehört, dann ist er auf dem Stand der Technik. Aber: Auch gute Kessel können noch besser werden – durch eine Heizungsoptimierung

Quelle: BMWi

HausohnehydraulischenAbgleich

Heizungs-optimierung

Jede Heizung lässt sich optimieren – auch moderne Geräte, die zur Klasse A oder B gehören. Die Optimierungsmaßnahmen sind einfach und kostengünstig. Sie sorgen zum einen für mehr Wohnkomfort durch gleichmäßig beheizte Räume. Zusätzlich können Sie dadurch 10 bis 15 Prozent Heizenergie einsparen:

  • Hydraulischer Abgleich: Alle Heizkörper bekommen die jeweils „richtige“ Wärmemenge für die gewünschte Raumtemperatur
  • Austausch defekter Thermostate: Nur so viel Wärme wie nötig kommt in den Raum
  • Regelung des Heizgeräts: Nur die benötigte Wärmemenge erzeugen
  • Dämmung der Rohrleitungen: Kein unnötiger Wärmeverlust
  • Neue Umwälzpumpe: Spart bis zu 80 Prozent Strom gegenüber einer alten Pumpe

Wenn ein neues Heizgerät der Klasse A oder besser eingebaut wird, sorgt eine Heizungsoptimierung dafür, dass die erwartete Einsparung an Heizenergie auch tatsächlich eintritt.

Quelle: BMWi

© Fröhlich & Kahl GbR Haustechnik